Samstag, 31. August 2019

Freitag, 30. August 2019

Altweibersommer

Die Schwalben sammeln sich auf den Überlandleitungen. Bald reisen sie nach Süden. Der September steht vor der Tür. Als ich in der Frühe nach Draußen ging war die Luft sehr kühl. Angenehme Temperaturen. Der Graureiher flog heute über den Garten. Die Elstern geckern den ganzen Tag und der Holunder hängt voller Früchte an denen sich die Meisen, Sperlinge und Amseln laben. Wie ein Kolibri schwärmt das Taubenschwänzschen um die Blüten: Altweibersommer.
hukwa

Dienstag, 27. August 2019

Von Weltigkeit und Waldigkeit

Ich musste mich in den letzten Tagen zu viel mit gesellschaftlichen Banalitäten herumplagen so dass ich nicht zu meinem täglichen Philosophieren kam. Jetzt flüchte ich wieder aus dieser Weltigkeit in die schützende Arme meiner Waldigkeit. Nur hier finde ich das wirkliche Sein. Diese Gesellschaft lebt in "Seinsvergessenheit", ich achte sehr sorgsam darauf, dass ich nicht in diese Fallstricke laufe.
Ich will dem Sein auf der Spur bleiben.
hukwa

Sonntag, 25. August 2019

Konsumgeister

Ich spüre das Leben am intensivsten wenn ich am Morgen erwache. Nach einer kurzen Morgenmeditation, gehe ich nach draußen um der Natur mit einer kleinen Morgenandacht meinen Respekt zu erweisen. ich denke an die Verknechtung der uns umgebenden Natur durch den Menschen und seine Institutionen, da kann es passieren dass es mir für einige Zeit schlecht wird. Jetzt brennt man gerade einmal den Regenwald ab und der Rest der Welt schaut zu. Irgendwann wenn sie genügend Fläche niedergebrannt haben, tun sie dann so als ob sie löschen und alles nur ein Unfall war. Dabei weiß jeder was dahinter steckt!! Der Geist der Menschen ist so mit Konsum und Unrat verdreckt, dass sie nicht bemerken wenn das Chaos über sie hereinbricht.
hukwa

Samstag, 24. August 2019

Ast und Baum

Wir haben schon lange den Ast abgesägt auf dem wir sitzen. Gerade sind wir dabei die Säge am Baum des Lebens an zu setzen.
hukwa  

Wir müssen jetzt entscheiden, ob wir den selbstmörderischen Kurs, der auf Ausplünderung unserer Um- und Mitwelt basiert, weiterführen oder ob wir unser Verhalten der Natur gegenüber ändern?
hukwa

Dienstag, 20. August 2019

Gedanken im Park

Auch in diesem Jahr tragen die Haselbäume viele Früchte und die Eichen hängen voller Eicheln. Hier unter den alten Bäumen fühle ich den Pulsschlag der Natur ebenso wie in den Tiefen der Wälder. Der Park darf nur nicht mit Menschen gefüllt sein was aber selten vorkommt. Sobald die Leute sich aus ihm entfernt haben zeigt er wieder sein wahres Gesicht. Es ist als verstehe er seine Aura vor den Zombies und Robotern zu verstecken. Wohl geht es den Bäumen wie manchem Menschen, wenn wir zu viel von Gesellschaft haben leben wir nur einen Bruchteil unseres Lebens.
hukwa

Montag, 19. August 2019

Reinkarnations Traum

In der vergangenen Nacht hatte ich einen Traum in dem ich mit einer früheren Existenz von mir konfrontiert wurde. Träume dieser Art kehren immer wieder mal. Wahrscheinlich werden sie abgerufen durch meine ständige Beschäftigung mit dem Unbewussten als auch mit der Geschichte. Irgendwie erreicht man irgendwann einen Zugang zu dieser eigenen und innerlichen Tiefe. Wie das vor sich geht kann ich nicht beschreiben. Solche Träume tauchen einfach auf und ich fühle dass es mehr ist als ein einfacher Traum. es handelt sich um einstige Erfahrungen.
hukwa

Freitag, 16. August 2019

Universale Energie

Es ist ein vergessenes Zeitalter das ich manchmal wie ein Echo in meiner Seele wahrnehme. Ein feiner Ausfluss aus meinem tiefsten Innern der es mir ermöglicht mich der universalen Energie des Kosmos hinzugeben und somit in jene Epochen von Vergangenem zu reisen, die auf Ewig in unserem Unbewussten existieren.
hukwa

Donnerstag, 15. August 2019

Durchschnittsmenschen

Die Menschen wollen den Durschnittsmenschen, fällt man ein wenig aus der Reihe, werden sie misstrauisch. Als Kind habe ich mich schon gegen jede Norm gewehrt. Das habe ich bis heute so gehalten. Das Leben des Durschnittsmenschen ist mir zu mittelmäßig. Ich bevorzuge den Umgang mit Menschen die eine eigene Originalität haben.
Selbst wenn meine Mitbürger einige Schritte neben mir gehen, bekomme ich das Gefühl nicht los, dasss wir immer in entgegengesetzter Richtung laufen.
hukwa

Mittwoch, 14. August 2019

Der Wettlauf der Zombies

Früher Augustmorgen. Angenehm kühl. Habe den Ofen an geschürt. Um 5.Uhr in der Frühe lauschte ich dem Ruf des Waldkauz. In letzter Zeit viel Beschäftigung mit der philosophischen Alchemie und mit der Metallurgie, hier mehr praktisch. Während meine Mitbürger mit turbokapitalistischer Hochgeschwindigkeit durch die Zeit eilen, nehme ich mir Zeit für hermetische Studien. Ganz oben auf der Rennstrecke dieser Menschen steht die Hetzjagd nach Geld. Und zwischen Start und Ziel dieser Rennstrecke liegt ihr Leben, dass ausschließlich vom Diktat der Uhr bestimmt ist. Es ist der Wettlauf der Zombies.
hukwa

Sonntag, 11. August 2019

Verwandlung

Im Garten beobachte ich für einige Zeit einen Zitronenfalter und ein Taubenschwänzschen. Sie tanzen um die Wildblumen. Welch zarte, lichtfarbene Wesen. Man muss sie aus der Transzendenz heraus beobachten um ihr Mysterium zu erfassen. Ihre wunderbare Verwandlung sollte uns immer als Symbol für unser eigenes Selbst dienen.
hukwa

Donnerstag, 8. August 2019

Bald spannt der Herbst seine Harfe

Es ist der Rhytmus des Spätsommers den ich nun schon stark spüre. Im Jahreskreislauf ist es der frühe Herbst, der bald naht und dem ich schon immer sehr zugeneigt war. Die Früchte des Holunders reifen und die Jungschwalben sammeln sich auf den Überlandsleitungen, in wenigen Wochen werden die ersten von ihnen auf Wanderschaft gehen. Bald singt die Natur das Lied des Altweibersommers und eine gewiße Melancholie hält Einzug. Wenn der Spätsommer seine Harfe spannt beginnen die Gartenschläfer ihr Nest auszupolstern. Es ist die Zeit den frühen Morgen ganz in sich aufzunehmen und sich in der inneren Heimat einzurichten.
hukwa

Mittwoch, 7. August 2019

Aphorismen

Die Natur bleibt das große Geheimnis. das was wir von ihr sehen ist allenfalls ein Spiegelbild dieses Geheimnisses.

Leben sollte etwas fließendes sein, es sollte Ähnlichkeit mit einem Wildbach haben, dessen Wasser keinen Stillstand kennen.
hukwa

Dienstag, 6. August 2019

Dusteres Wetter

Draußen ist es düster und es regnet. Ich liebe solche Tage. Ein dunkler, bewölkter Himmel regt die Innerlichkeit an. Eine Wetterlage die wie Arznei für die geschundene Natur ist. Wenn ich jetzt nach draußen gehe empfängt mich klare Luft und wenig dumpfe Menschen sind unterwegs. Es ist die Zeit nach einer Ruhepause sich wieder einzuschreiben in den Kreislauf der Literatur.

Sonntag, 4. August 2019

Nahender Spätsommer

Jetzt naht der Altweibersommer
mit neuer Bilderschrift
mit Bäumen die schon leicht
die Sonne bräunte
jetzt ist die Zeit
unter Linden zu sitzen
das Licht zu beobachten
und dem Vogelflug nachzusinnen
jetzt kehre ein
in dein inneres Reich.
hukwa

Samstag, 3. August 2019

Manchmal...

Manchmal verweigern sich mir die Worte
das soll nachdenklich stimmen
manchmal werde ich wortlos
das sollte kritisch stimmen
und ich denke so bei mir
jetzt bloß nicht Sprachlos werden
in all der Ratlosigkeit
einer brüllenden Welt.
hukwa