Mittwoch, 17. Juni 2015

Juni Gedanken aus meinem Schattengarten

Aus der Ferne dringt das kreischen der Krähen in den Garten. Ich sitze unter dem alten Holunderbusch und erfreue mich am süßen Duft seiner steinigen Dolden. Manchmal kommt die Krähe Kra angeflogen. Ich füttere sie und spreche mit ihr. Die zeit zieht vorüber und treibt wie Wasser. Mir ist als sei ich eins mit den Zweigen des Holunders. Ich kehre in mich ein und erfreue mich der einfachen Dingen des Daseins.
So soll der Sommer sein - ein großes Rätsel.
hukwa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen